filmora go
FilmoraGo

Einfach zu bedienende Videobearbeitungs-App

appstore
Auf App Store herunterladen
Auf Google Play herunterladen

Wie man in After Effects eine Figurenanimation erstellt

Sep 02, 2022• Bewährte Lösungen

Animationen werden als Medium immer beliebter. Sie werden sowohl für Unterhaltungs- als auch für Werbevideos verwendet und sind für Menschen jeden Alters ansprechend und fesselnd. Daher wächst der Bedarf an Animationen mit After Effects und wir werden uns hier ansehen, wie die grundlegenden Aspekte umgesetzt werden können.

Verwandte Beiträge
  • Author: Bastian Günter
10 Besten Kostenlosen Animations-Software
Es ist nicht ideal, wenn Sie so viel für Animations-Software ausgeben müssen. Der Preis sollte keine Hürde sein, die Sie vom Erstellen von Animations-Videos abhält.
Author: Bastian Günter 🕑 8 Min. Lesezeit
#Animation Mehr Erfahren


Empfohlener professioneller Video Editor - FilmoraPro

Wenn Sie professionelle Videos einfach bearbeiten möchten, empfehlen wir Ihnen Wondershare FilmoraPro, einen leistungsstarken Editor für Profis und Semi-Profis. Sie können Keyframes verwenden, um mit Hilfe von Schritt-für-Schritt-Tutorials Animationen zu erstellen. Das Wertediagramm gibt Ihnen mehr Kontrolle über die Anpassung von Keyframes. Sie können auch ganz einfach Effekte und animierten Text erstellen. Laden Sie es jetzt herunter und probieren Sie es aus (kostenlos)!

Win Version herunterladen Mac Version herunterladen


Wie man in After Effects eine Figurenanimation erstellt

1. Die Figur

Vielleicht mehr als jeder andere Aspekt der Möglichkeiten von After Effects hängt die erfolgreiche Animation einer Figur stark von der Originaldatei der Figur ab, mit der Sie arbeiten. Für die Animation in After Effects benötigen Sie eine spezielle Art von Zeichendatei, bei der jedes Teil der Figur, die Sie animieren möchten, eine eigene Ebene ist. Diese werden meist in Illustrator erstellt. Wenn Sie jedoch nicht über Illustrator verfügen oder nicht in der Lage sind, Ihre eigene Figur zu zeichnen, gibt es im Internet kostenlose Vorlagen, mit denen Sie diese Technik üben können. Sie brauchen nur eine Figur, bei der jeder einzelne Teil in einzelne Ebenen aufgeteilt ist.

2. Importieren der Datei

Das Importieren der Figurendatei ist dasselbe wie bei jeder anderen. Sie können die Datei einfach auf das Projektfenster ziehen, um den Datei-Import-Dialog zu starten. Es ist wichtig, hier das richtige Format zu wählen, damit die verschiedenen Ebenen erhalten bleiben und Sie sie animieren können.

Im Importdialog ist normalerweise "Footage" als Importtyp voreingestellt. Ändern Sie diese Einstellung in "Komposition - Ebenengröße beibehalten", da so die Ebenen erhalten bleiben und gleichzeitig die Bounding Box jeder Ebene die Größe des Elements selbst beibehält.

Animationsfigur-importieren

Und schon haben Sie Ihre Figur und die zugehörigen Ebenen in Ihrem Projektfenster.

3. Einrichtung

Ein Doppelklick auf die nun importierte Zusammensetzung für Ihre Figur richtet das Projekt für Sie ein. Jetzt müssen wir sicherstellen, dass es die richtige Größe für Ihre Anforderungen hat.

Wenn Sie Ihre Figur nun etwas größer oder kleiner haben möchten, würden Sie erwarten, dass Sie einfach alle Ebenen auswählen und deren Größe gleichzeitig anpassen. Bei verknüpften Ebenen wie dieser hat dies jedoch den Effekt, dass die Ebenen auseinandergezogen werden, wenn sie schrumpfen oder sich überlappen, wenn sie wachsen. Daher müssen Sie ein neues Null-Objekt über Ebenen>Neu>Null-Objekt erstellen und dann alle anderen Ebenen diesem Objekt überordnen. Wählen Sie dazu alle Ebenen aus und ziehen Sie die Schaltfläche für die übergeordnete Ebene auf das Null-Objekt.

null-objekt

Dies ist die effektivste Art, ein mehrschichtiges Objekt zu skalieren und ist auch über das hier besprochene Animationsprojekt hinaus nützlich.

Sobald Sie Ihre Figur angepasst haben und alles Ihren Vorstellungen entspricht, können wir zu den Grundlagen der Animation Ihrer Figur übergehen.

4. Animationsgrundlagen

Nachdem ich die Auflösung und die Figuren angepasst habe, erscheint das folgende Bild auf meinem Bildschirm.

animationsstart

Um die Dinge einfach zu halten, werde ich meine Animation auf ein paar Gliedmaßen beschränken. Um dies zu erreichen, werden wir eine Kombination aus dem Puppet Tool von After Effect und Parenting verwenden.

Sie finden dieses Tool in der oberen Menüleiste. Mit diesem Tool können Sie eine Stecknadel in einer Ebene platzieren, die die Bewegung verfolgen soll.

puppet-tool

Wählen Sie dazu die gewünschte Ebene aus, wählen Sie das Puppet Tool und setzen Sie eine Stecknadel an die Stellen, die Sie als Schlüsselpunkte betrachten. Diese Punkte werden von After Effects verwendet, um die Bewegung zwischen Keyframes zu interpretieren.

Hier platziere ich Stecknadeln an strategischen Stellen rund um die Figur. Klicken Sie einfach auf die Stelle, an der Sie eine Stecknadel anbringen möchten, während das Puppet Tool aktiv ist.

Stecknadeln-platzieren

Stecknadeln-Arme

Sobald dies geschehen ist, können Sie damit beginnen, die Figuren zu animieren.

Wählen Sie dazu die Ebene(n) aus, die Sie bewegen möchten und gehen Sie durch das Zeitleisten-Panel, um den Effekt zu erreichen und schließlich als letzten Schritt eine Bewegung in der Szene zu erzeugen.

5. Animation der Beine

Um die Animation zum Laufen zu bringen, verwenden wir, wie bei den meisten After Effects-Projekten, das Keyframe-Konzept. Hier gehen wir zum Zeitleistenfenster und wählen die Ebene aus, an der wir arbeiten, hier das linke Bein. Wir erweitern die Attribute für die Ebene und gehen über Puppe>Netz>Verformen zu den Stecknadeln, die wir zuvor platziert haben. Wählen Sie mit der Umschalttaste alle Stecknadeln in der Ebene aus, in diesem Fall waren es 3 und setzen Sie den ersten Keyframe. Bewegen Sie dann die Zeitleiste ein paar Frames weiter, passen Sie das Bein an und setzen Sie den nächsten Keyframe. Ich strebe 5 Keyframes in einer kompletten Bewegungssequenz an. Dann kann ich diese Keyframes bei Bedarf einfügen, um die Sequenz zu wiederholen, z.B. beim Gehen.

Bewegung-eins

Diese Anpassungen werden alle fünf Bilder wiederholt, bis wir das erste Bein für eine vollständige Bewegung animiert haben. Dann habe ich diese Keyframes einfach kopiert und 3 Mal in die Zeitleiste eingefügt, um eine vierstufige Sequenz zu erstellen.

Im nächsten Schritt wiederholen Sie dies mit dem anderen Bein. Hiermit haben Sie einen Leitfaden, denn wenn Sie den Zeitcursor weiterbewegen, wird Ihre vorherige Animation angezeigt, so dass Sie die zweite Bewegung darauf abstimmen können.

Zweites-Bein

Hier haben wir eine Bewegung, um einen kleinen Tanz zu simulieren. Sie können jetzt natürlich weitermachen und Kopf-, Körper- und Armbewegungen hinzufügen, aber der Einfachheit halber werden wir hier nur die Beine machen.

6. Bewegung hinzufügen

Sobald wir unsere Sequenz mit der gewünschten Animation haben, besteht der nächste Schritt darin, der Szene einige tatsächliche Bewegungen hinzuzufügen. Am besten ist es, wenn Sie die gesamte Sequenz, die Sie gerade erstellt haben, im Voraus komponieren.

Wählen Sie alle Ebenen aus und wählen Sie unter Ebenen>Vorkomposition die Option Vorkomposition. Dadurch wird Ihre Animationssequenz in einer einzigen Komposition erstellt, die wir dann anpassen können, ohne unsere animierten Teile zu beeinträchtigen.

Wie immer beginnt die Bewegung mit der Erstellung eines Keyframes am Anfang der Zeitleiste für die Position des Vorspanns.

Wenn Sie eine Gehanimation erstellen, könnte Ihre Startposition außerhalb des Bildschirms liegen, um die Bewegung auf den Bildschirm und von der anderen Seite zu simulieren. In diesem kleinen Beispiel werden wir die Auf- und Abwärtsbewegung eines Tanzes simulieren.

bewegungs-keyframe

Dann brauchen Sie nur noch mehr Keyframes und müssen die Position jedes Mal neu einstellen.

bewegungs-keyframes

7. Fazit

Dies ist natürlich eine sehr einfache Animation mit einem kleinen Fußwippen am Ende, aber das Prinzip der Animation Ihrer Figuren bleibt dasselbe, egal was Sie tun. Das Wichtigste ist, bei der Einstellung der Bewegungen methodisch vorzugehen. Sobald Sie eine Gliedmaße eingestellt haben, können Sie diese als Leitfaden für den Rest verwenden und jede einzelne Gliedmaße durcharbeiten, bis die Sequenz für alle Komponenten der Figur vollständig ist. Denken Sie auch daran, dass Sie zu jedem Keyframe einer beliebigen Komponente der Figur zurückgehen und Änderungen vornehmen können, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Wenn Sie neu in der Animation sind, kann das ein bisschen wie Try and Error sein, aber Ausdauer ist alles, was man braucht. Außerdem sollten Sie unbedingt die Kopier- und Einfügefunktion nutzen, um Ihre Geh-, Tanz- oder sonstigen Bewegungen zu reproduzieren und so eine Menge Zeit zu sparen.

Wenn Sie mehr Kontrolle über die Erstellung von Animationen und Effekten haben möchten, laden Sie FilmoraPro herunter und probieren Sie es aus (kostenlos)!

Win Version herunterladen Mac Version herunterladen