filmora go
FilmoraGo

Einfach zu bedienende Videobearbeitungs-App

appstore
Auf App Store herunterladen
Auf Google Play herunterladen
Wondershare Filmora
Audio zu Videos ganz einfach hinzufügen und bearbeiten
  • Mit dem Audio-Mixer und -Equalizer hast Du viel Kontrolle über Deine Musik
  • Bearbeite Audio separat, indem Du es vom Video trennst
  • Optimierter Ein- und Ausblend-Algorithmus des Audios
  • Integrierte lizenzfreie Musikbibliothek mit Soundtracks und Soundeffekten

7 Arten von Audioeffekten, die du kennen solltest

Mar 31, 2022• Bewährte Lösungen

Wenn es um Musikproduktion geht, sind Audioeffekte ein kreatives Werkzeug, das du nutzen kannst, um spannende und kreative Musik oder Videos zu erstellen.

Du kannst entweder eigene Audioeffekte erstellen oder vordefinierte, lizenzfreie Audioeffekte-Templates verwenden (wenn du als Anfänger nicht investieren möchtest).

Audioeffekte haben die Macht, jede noch so mäßige Musik in einen überragenden fertigen Track zu verwandeln.

Aus diesem Grund haben wir diesen Beitrag speziell darauf zugeschnitten, dir beim Verständnis der Audioeffekte zu helfen. Außerdem werden wir uns mit 7 Arten von Audioeffekten vertraut machen, die du unbedingt kennen solltest! Lass uns also nicht weiter zögern und mit der Entdeckung beginnen.

Teil 1: Die Definition von Audioeffekten

Bevor wir uns mit den verschiedenen Haupttypen von Audioeffekten beschäftigen, sollten wir erst einmal verstehen, was Audioeffekte sind!

Grundsätzlich werden die Audioeffekte von Software- oder Hardware-Geräten erzeugt, indem sie den Klang eines Audiosignals manipulieren. Du kannst die Effekte mithilfe von verschiedenen Parametern steuern.

Zum Beispiel Rate, Drive oder Feedback. Sie sind als Studiotools beim Abmischen oder Aufnehmen von Musik oder beim Live-Spielen sehr nützlich.

Hier sind einige der wichtigsten Arten von Audioeffekten, die wir im weiteren Verlauf des Artikels entdecken werden.

  • Zu den zeitbasierten Effekten gehören „Hall" sowie „Delay und Echo".
  • Zu den Spektraleffekten gehören der „Equalizer (EQ)" und das „Panning".
  • Zu den dynamischen Effekten gehört die „Verzerrrung".
  • Zu den Modulationseffekten gehört der „Chorus".
  • Und „Filter".

Teil 2: Audioeffekte - Hall

Reverb (Hall) ist nichts anderes als ein Audioeffekt, bei dem eine Reihe von Echos gleichzeitig auftreten.

Mit anderen Worten: Der Schall erreicht deine Ohren auf zwei Wegen. Einen, der direkt dein Trommelfell erreicht, ohne irgendwelche Hindernisse oder Oberflächen.

Und das andere ein Bündel von Schallwellen, die deine Ohren erreichen, nachdem sie von verschiedenen Oberflächen zurückgeworfen wurden. Diese Echos erreichen dein Trommelfell später und sind leiser (wegen der geringeren Energie).

Audio Effekte - Reverb (Hall)

Reverb steht im Grunde genommen für Nachhall. Es passiert ziemlich oft in unserem täglichen Leben, aber wir bemerken es kaum. In verschiedenen Räumen kannst du unterschiedliche Arten von Hall-Effekten erleben.

Zum Beispiel ist der Hall in Tunneln oder Höhlen anders als der Halleffekt in Kathedralen oder Hallen.

Halleffekte für Audio können mithilfe von Reverb-Plug-ins digital zur Erzeugung mehrerer Echos durch Algorithmen und durch Manipulation der Verzögerung, des Pegels oder des Frequenzgangs erzeugt werden.

Teil 3: Audioeffekte - Panning

Der Panning-Audioeffekt wird in der Regel erzeugt, um den Eindruck zu erwecken, dass sich die Schallquelle von einer Position auf der Bühne zu einer anderen bewegt. Dies wird erreicht, indem das Tonsignal in einem Mehrkanal- oder einem Stereofeld verteilt wird.

Der Panning-Audioeffekt ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, Unklarheiten oder Maskierungen (wenn sich zwei Spuren/Sounds überschneiden) in deinem Mix zu vermeiden. Du kannst den Ton künstlich in einem bestimmten Bereich deines Stereofeldes positionieren.

Panning

Mithilfe eines Auto-Pans kannst du die Zeitspanne festlegen, in der der Ton über das Stereofeld wandern soll.

Normalerweise werden die Lead-Elemente wie der Gesang oder die tieffrequenten Elemente wie die Bassline oder Drums in die Mitte gerückt. Das liegt daran, dass in der Mitte am meisten los ist und auch diese Klangelemente deinen Mix erden.

Teil 4: Audioeffekte - Equalizer

Schallfrequenzen im Bereich von 20 bis 20.000 Hz befinden sich für das menschliche Ohr im hörbaren Tonspektrum. Bei der EQ-Technik wird dieses Spektrum in verschiedene Abschnitte aufgeteilt, die als Bänder bezeichnet werden.

Diese Bänder werden dann verwendet, um die Fragmente eines gemischten Tracks entweder zu dämpfen oder zu verstärken.

Equalizer

Denke daran, dass EQing nur das vorhandene Spektrum bearbeitet, indem die Fragmente verändert werden, um neuartige Klangeffekte zu erzeugen. EQ-Audioeffekte werden hauptsächlich verwendet, um den Charakter oder den Klang des Soundtracks zu bestimmen.

Außerdem kannst du mithilfe verschiedener EQ-Audioeffekte verschiedene Arten von Klangcharakteren definieren. Ein digitaler Plug-in-EQ klingt zum Beispiel viel transparenter als ein Vintage-EQ.

Teil 5: Audioeffekte - Delay und Echo

Delay (Verzögerung) ist eine weitere Art von Audioeffekt, der in die Kategorie der zeitbasierten Effekte fällt. Es kann einem Soundtrack durch das Hinzufügen von Schichten deutlich mehr Komplexität und Tiefe verleihen.

Die Grundlage für das Hinzufügen von Hall oder chorusähnlichen Effekten bildet das Delay. Deshalb wird es von vielen Mixing-Tontechnikern eingesetzt.

Audioeffekte - Delay und Echo

Auch das Echo fällt unter den zeitbasierten Audioeffekt, der durch den Audioeffekt Delay entsteht. Ein Echo-Effekt wird in verschiedenen Intervallen simuliert, wenn der Delay-Audioeffekt über Abspielköpfe oder „Taps" verfügt, die mit einer Abweichung gehört werden.

Wenn du Ton wie ein Profi bearbeiten willst, solltest du FilmoraPro verwenden. Es ist der beste Videoeditor für verschiedene Nutzer. Du kannst damit ein Echo zu Audio hinzufügen, indem du den Effekt direkt auf die Zeitleiste ziehst. Lade es jetzt herunter, um es auszuprobieren (kostenlos)!

Windows-Version herunterladen Mac-Version herunterladen

Teil 6: Audioeffekte - Verzerrung

Wenn ein Audio-Schaltkreis überlastet ist und das Signal übersteuert wird, spricht man von Verzerrung.

Dieser Audioeffekt kann tatsächlich ein sehr kreatives Werkzeug sein, wenn er richtig eingesetzt wird. Die Distortion (Verzerrung) führt dazu, dass der Ton komprimiert und beschnitten wird, indem das ursprüngliche Audiosignal manipuliert wird.

Verzerrung

Indem du die Bitrate oder die Abtastrate manipulierst, wird Bitcrushing erreicht. Das verleiht dem Klang schließlich Harmonie.

Normalerweise wird der Distortion-Audioeffekt bei E-Gitarren verwendet, aber zunehmend wird er auch bei Synthesizern eingesetzt.

Verzerrung kann mit Effektgeräten, Rackmounts, Pedalen, VSTs oder manchmal auch mit eingebauten Verstärkern und Vorverstärkern erreicht werden. Verzerrungen verleihen deinem Track Komplexität und Körper, indem sie ihn fetter und voller machen.

Teil 7: Audioeffekte - Chorus

Der Audioeffekt Chorus bezieht sich auf unterschiedliche Klänge, die sich ähneln und als einer gehört werden.

Wenn du zum Beispiel dieselbe Note übereinander aufnimmst und sie zeitlich und stimmlich leicht versetzst.

Das alles zusammen ergibt einen Chorus-Effekt. Mit einfachen Worten: Eine Gruppe von Sängerinnen und Sängern singt gleichzeitig ein Lied und erzeugt einen einzigartigen Klangeffekt.

Auch der Refrain verleiht deinen Soundtracks Komplexität und Tiefe. Er wird in der Regel verwendet, um die Harmonie zu verstärken oder den jeweiligen Track aufzuladen, was ihn voller und vielschichtiger macht.

Teil 8: Audioeffekte - Filter

Der Frequenzbereich eines Audiosignals kann mit den Audiofiltern verändert werden. Mithilfe eines Audiofilters kannst du den Frequenzbereich ganz einfach verstärken oder anheben.

Oder sie können sogar einen Frequenzbereich abschneiden oder dämpfen. Die Audiofilter lassen sich in 3 Kategorien einteilen: HPF (High-Pass-Filter), LPF (Low-Pass-Filter) und BPF (Band-Pass-Filter).

Filter

Jeder andere Filter hat einen genau definierten Schwellenwert, um eine Frequenz anzuheben oder abzusenken. Sie werden dann in Kategorien eingeteilt, je nachdem, ob die Änderungen über oder unter dieser Schwelle liegen.

Ein Audiofilter ist ein wichtiges Werkzeug, um Probleme zu korrigieren und Spuren deutlich zu verbessern. Mit Filtern kannst du effektiv dramatische Effekte erzielen oder dem Soundtrack Charakter verleihen.

Zusammenfassung

Nach dieser umfassenden Diskussion über Audioeffekte und die verschiedenen Haupttypen von Audioeffekten ist es nun an der Zeit, dieses Thema abzuschließen. Wir gehen davon aus, dass du jetzt die wichtigsten Audioeffekte kennst und sie nach deinen Bedürfnissen effektiv einsetzen kannst.