filmora go
FilmoraGo

Einfach zu bedienende Videobearbeitungs-App

appstore
Auf App Store herunterladen
Auf Google Play herunterladen
Wondershare Filmora
Die beste Final Cut Pro Alternative für Anfänger
  • Intuitive Benutzeroberfläche und leistungsstarke Videobearbeitungsfunktionen.
  • Zuschneiden/Schneiden/Kombinieren/Drehen und Schwenken & Zoomen mit wenigen Klicks
  • Erweiterte Funktionen wie Tilt Shift, Face off, Mosaik, Jump Cut.
  • Über 800 atemberaubende Effekte für verschiedene Nischen nach deiner Wahl.

Wie macht man den Ken-Burns-Effekt in Final Cut Pro?

author avatar

Aug 18, 2022• Bewährte Lösungen

Der Ken-Burns-Effekt ist eine erweiterte Funktion von Final Cut Pro, mit der du innerhalb von Minuten kreative Animationen zu deinen Videos und Bildern hinzufügen kannst. Du musst nur dein Bild auswählen, dem Clip Bewegungen hinzufügen und die Start- und Endposition wählen, um hochauflösende Standbilder zu erstellen. Außerdem kannst du ein Bild neigen, heranzoomen, schwenken oder eine Kombination dieser drei Bewegungen auf einem einzigen Bild durchführen. Auf diese Weise kannst du den Ken-Burns-Effekt nutzen, um die anregenden Merkmale in deinem Foto hervorzuheben und deine Erinnerungen in Form von innovativen und hochauflösenden animierten Clips zu speichern.

Dieser Artikel führt die Leser in Final Cut Pro ein und erklärt, wie man den Ken-Burns-Effekt in 8 einfachen Schritten hinzufügt.

Teil 1: Wie erstellt man einen Ken-Burns-Effekt in Final Cut Pro?

Final Cut Pro ist eine benutzerfreundliche Software und macht es dir leicht, einen Ken-Burns-Effekt zu erstellen, ohne dass du über fortgeschrittene Fähigkeiten und Kenntnisse verfügst. Willst du wissen, was das Beste daran ist? Im Folgenden findest du ein paar einfache Schritte, um den Ken-Burns-Effekt zu erstellen und deine Bilder und Videos bezaubernd aussehen zu lassen.

Schritt 1: Bilder zur Zeitleiste hinzufügen

Als Erstes solltest du einen Namen für dein Projekt festlegen und Fotos zur Zeitachse in Final Cut Pro hinzufügen. Wähle dazu mehrere Fotos aus und drücke E. Es wird ein Clip zur Zeitleiste hinzugefügt, wie in Abbildung 1 dargestellt.

Hinzufügen von Fotos zur Zeitachse

Schritt 2: Überprüfe deine Einstellungen

Wie du sehen kannst, gibt es in unserer Zeitleiste keinen anderen Videoclip. Daher erkennt Final Cut Pro den Clip erst, wenn du die Videoeigenschaften wie Format, Auflösung und Rate und so weiter anpasst. Klicke dazu auf OK, um deine bevorzugten Einstellungen zu verwenden und drücke Shift + Z, um das Bild in dein Zeitleistenfenster einzupassen. Sobald du fertig bist, ist es Zeit, den Ken-Burns-Effekt anzuwenden.

Eigenschaften anpassen

Schritt 3: Füge den Ken-Burns-Effekt hinzu

Der Ken-Burns-Effekt wird eingesetzt, um sich auf bestimmte Teile eines Bildes zu konzentrieren und unbewegte Inhalte einzubringen, um emotionale Reaktionen hervorzurufen. Befolge diese Schritte, um den Ken-Burns-Effekt hinzuzufügen:

  1. Wähle den Clip oder das Bild aus;
  2. Siehe unten links auf dem Bildschirm;
  3. Gehe über das Dropdown-Menü zum Ansichtsfenster;
  4. Tippe auf das Pop-up-Menü in der unteren linken Ecke;
  5. Wähle die Option Zuschneiden aus dem Menü oder drücke Shift + C;
  6. Drücke die Schaltfläche „Ken Burns" in der Bildschirmsteuerung „Zuschneiden", um den Effekt hinzuzufügen; und
  7. Zum Schluss beachte auch die Steuerelemente für den Start- und Endrahmen.

Ken-Burns-Effekt hinzufügen

Schritt 4: Passe deinen Effekt an

In dem Fenster von Ken-Burns siehst du die Steuerelemente zum Einstellen der Schwenk- und Zoomeffekte, indem du die Größe und Position der zweifarbigen Rechtecke änderst, die den Clip überlagern. So passt du den Ken-Burns-Effekt an:

  1. Passe die Größe und Position des grünen Rechtecks an, um die Startposition festzulegen;
  2. Passe die Größe und Position des roten Rechtecks an, um die Endposition festzulegen;
  3. Der Pfeil zeigt die Richtung der Kameraposition zwischen Start- und Endposition an;
  4. Klicke in der oberen linken Ecke auf die Schaltfläche Tauschen, um die beiden Positionen nach deinen Wünschen zu tauschen;
  5. Du kannst die Vorschau der Animation auf dem Bildschirm sehen.

Ken-Burns-Effekt anpassen

Schritt 5: Ein Standbild hinzufügen

Du bist noch nicht fertig, denn du musst dein Bild am Ende der Animation festhalten. Zu diesem Zweck solltest du am Ende des Clips ein Standbild erstellen, damit Ken Burns dies tut. So sieht's aus:

  1. Drücke den Pfeil nach unten und dann den Pfeil nach links, um zum letzten Bild zu gehen;
  2. Drücke Option-F, um ein Standbild hinzuzufügen;
  3. Achte darauf, dass dein hinzugefügter Frame mit dem Endframe des Ken-Burns-Effekts übereinstimmt.

Hinzufügen eines Standbildes

Schritt 6: Anpassen der Dauer des Standbildes

Du kannst auch die Geschwindigkeit der Animation und die Dauer des Standbildes anpassen, indem du deinen Clip trimmst. Schneide dazu die Länge nach deinen Bedürfnissen zu und optimiere die Geschwindigkeit wie in Abbildung 6 dargestellt.

Länge und Geschwindigkeit anpassen

Schritt 7: Tausche den Start- und Endrahmen

Tausche nun das Start- und Endbild aus, wie du es für die Ken-Burns-Animation bevorzugst. So kannst du es tun:

  1. Klicke auf die Schaltfläche „Tauschen";
  2. Das Startbild entspricht dem Standbild (dem vorherigen Bild);
  3. Nimm den Endrahmen und bewege ihn in die gewünschte Position;
  4. Zoome so weit hinein, dass die schwarzen Bereiche verschwinden;
  5. Vorschau zur Ansicht des Aussehens deiner Animation.

Vertauschen des Start- und Endrahmens

Schritt 8: Loops abspielen/vorschauen

Nachdem du die Geschwindigkeit des Ken-Burns-Effekts durch Kürzen des Clips optimiert und die Aufnahme erweitert hast, um alle Personen einzubeziehen, ist es an der Zeit, die vorgenommenen Änderungen in der Vorschau anzuzeigen. Im Folgenden findest du einfache Schritte:

  • Drücke auf die Schaltfläche, um den Loop abzuspielen;
  • Tippe auf das Pausensymbol und kehre zur Bearbeitung zurück;
  • Klicke auf „Fertig" und genieße deine Animation.

Scheint ein bisschen kompliziert zu sein? Mit Filmora kannst du den Ken-Burns-Effekt oder den Pan- und Zoom-Effekt in viel einfacheren Schritten erstellen. Klicke zum Herunterladen und probiere es aus!

Download Win Version Download Mac Version

Teil 2: Wie fügt man den Ken-Burns-Effekt zu mehreren Kamerabewegungen hinzu?

Obwohl du eine einzige Ken-Burns-Bewegung auf dein Bild anwenden kannst, ist es dennoch möglich, den Eindruck zu erwecken, dass mehrere Bewegungen verwendet werden. Das bedeutet, dass der Ken-Burns-Effekt auf mehrere Kamerabewegungen angewendet werden kann, indem man das Foto dupliziert und zahlreiche Bewegungen nacheinander aufbaut.

  1. Füge die erste Kamerabewegung zu deinem Bild hinzu;
  2. Dupliziere den Clip mit der Option Klicken und Ziehen oder Kopieren und Einfügen;
  3. Drücke in den Einstellungen von Ken Burns auf die Schaltfläche zum Vertauschen, um die Start- und Endposition umzukehren;
  4. Überprüfe, ob mehrere Kamerabewegungen hinzugefügt worden sind.

Ausführliches Lesen: Warum ist der Ken-Burns-Effekt nach Ken Burns benannt?

Was ist der Ken-Burns-Effekt?

Der Ken-Burns-Effekt ist eine Funktion in Final Cut Pro, mit der du einen Pan- und Zoom-Effekt erzeugen kannst, indem du deine vordefinierten Start- und Endpositionen verwendest. Im Grunde handelt es sich um einen Zuschneideeffekt, bei dem ein Teil am Anfang und der andere Teil am Ende des Clips abgeschnitten wird. Der Ken-Burns-Effekt kann weiter angepasst werden, indem du die Weichheit der Animation einstellst. Beim Erstellen eines Ken-Burns-Effekts wird die auf die Videoclips angewendete Bewegung automatisch geglättet, um die Bewegung am Anfang und am Ende der Animation langsam zu beschleunigen und zu verlangsamen.

Warum ist der Effekt nach Ken Burns benannt?

Nun, da du den Zweck des Ken-Burns-Effekts kennengelernt hast, bist du sicher neugierig auf seinen Namen. Er ist nach dem amerikanischen Dokumentarfilmer Ken Burns benannt, der für seine unverwechselbare und sehr einflussreiche visuelle Ästhetik bekannt ist. Überraschenderweise hat Ken Burns diesen Ken-Burns-Effekt nicht erfunden, sondern es gibt ihn schon seit Jahrzehnten. Du fragst dich vielleicht, warum die Technik damals nach Ken Burns benannt wurde. Der beharrlichen und geschickten Anwendung dieser Methode ist es zu verdanken, dass sie heute als Ken-Burns-Effekt bekannt ist.

Ken-Burns

Was sind die Anwendungsgebiete des Ken-Burns-Effektes?

Der Ken-Burns-Effekt wird vor allem dann eingesetzt, wenn kein Film oder Video zur Verfügung steht. Diese Technik bringt Action in unbewegte Fotos, um die interessanten Motive zu glorifizieren, wie zum Beispiel Paare in der Hochzeitsfotografie. Er wird immer besser, wenn du die simulierte Parallaxe mit dem Ken-Burns-Effekt anwendest, um deine 2-D-Bilder als 3-D-Bilder erscheinen zu lassen, und wenn du die Bilder zoomen kannst. Du kannst den Ken-Burns-Effekt auch nutzen, um ein Video mit Bildern von deiner Abschlussfeier oder denkwürdigen Momenten eines Klassentreffens zu erstellen. Der Ken-Burns-Effekt wird auch in Dokumentarfilmen von professionellen Filmemachern und Redakteuren verwendet.

Zusammenfassung

Wenn du animierte Effekte zu deinen Bildern und Videos hinzufügst, sehen sie umwerfend aus. Es ist schon verrückt, wenn du deine Mitschülerinnen und Mitschüler mit deinen Bearbeitungsfähigkeiten beeindruckst. Was ist also das Fazit dieses Artikels? Füge den Ken-Burns-Effekt mit Final Cut Pro hinzu, um einen Pan- und Zoom-Effekt auf deinen Bildern und Clips zu erzeugen und die Ausgabe in deinem Wunschformat zu erhalten.

Download Win Version Download Mac Version

author avatar
Felix Schmidt
Felix Schmidt ist Autor und Liebhaber von Videos.