filmora go
Filmora for mobile

Einfach zu bedienende Videobearbeitungs-App

appstore
Auf App Store herunterladen
Auf Google Play herunterladen

Benutzerhandbuch zu Filmora

Arbeiten mit Proxy

Sobald alle Videoclips, die Sie in Ihrem nächsten Video verwenden möchten, von der Kamera auf einen Computer übertragen und ordentlich organisiert sind, können Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie sie am effizientesten zusammensetzen.

Hier kommt die Erstellung von Proxy-Dateien ins Spiel, da Sie nicht mit den RAW-Dateien in Originalgröße arbeiten müssen. Stattdessen können Sie Proxys erstellen, die deutlich kleiner sind als die Videodateien, die Ihre Kamera aufgenommen hat und das Video trotzdem in der 4K- oder UHD-Auflösung exportieren.

Dies ist eine einfache und doch sehr effektive Videobearbeitungstechnik, die den Videobearbeitungsprozess viel reibungsloser macht, da sie die Zeit verkürzt, die Ihr Computer zum Rendern von Vorschauen oder zur Durchführung anderer Videobearbeitungsaufgaben benötigt.

Was ist die Proxy-Videobearbeitung und wie funktioniert ein Proxy?

Die Proxy-Videobearbeitung ist eine gute Option, wenn der Computer, den Sie für die Bearbeitung verwenden, nur über einen bescheidenen Arbeitsspeicher verfügt oder wenn sein Prozessor nicht leistungsfähig genug ist, um die anspruchsvollen Aufgaben der Anwendung komplexer visueller Effekte zu unterstützen.

Auch wenn Proxy-Dateien die Zeit, die Sie im Schneideraum verbringen müssen, verkürzen können, ist diese Videobearbeitungstechnik nur in einem bestimmten Kontext nützlich. Was genau sind also die Vorteile der Proxy-Videobearbeitung?

Lesen Sie unseren Leitfaden über den Aufbau eines Computers für die 4K-Videobearbeitung

Wann sollten Sie die Proxy-Videobearbeitung verwenden?

Ob Sie von der Verwendung von Proxydateien bei der Videobearbeitung profitieren können, hängt davon ab, wie leistungsfähig der Computer ist, den Sie zur Videobearbeitung verwenden.

Wenn Sie über einen Laptop oder einen Desktop-Computer verfügen, der alle erweiterten technischen Spezifikationen des Videoeditors erfüllt, wird die Erstellung von Proxy-Dateien die Leistung der Software nicht wesentlich steigern.

Wenn Sie jedoch auf einem Gerät arbeiten, das in erster Linie für das Surfen im Internet konzipiert ist oder auf einem älteren PC- oder Mac-Modell, dann kann die Reduzierung der Auflösung der Dateien, die Sie in Ihren Projekten verwenden, Ihnen Zeit sparen oder sogar verhindern, dass die Software im entscheidenden Moment abstürzt.

Proxy-Videobearbeitung

Wie man einen Proxy in Filmora erstellt und verwendet

Ersteller von Videoinhalten, die ihre Videos häufig mit Action-Kameras und anderen Geräten drehen, die Videos in 4K-Auflösung aufnehmen können, können in Filmora problemlos Proxy-Dateien erstellen.

Sobald Sie Filmora auf Ihrem Mac oder PC installiert haben, doppelklicken Sie einfach auf das Desktop-Symbol. Nachdem das Willkommensfenster der App auf dem Bildschirm erscheint, klicken Sie einfach auf die Option "Neues Projekt".

Gehen Sie zum Datei-Menü, wenn sich das neue Projekt öffnet und suchen Sie die Voreinstellungen Option. Alternativ können Sie auch die Tastenkombination STRG+SHIFT+, verwenden, um das Einstellungsfenster aufzurufen und dann auf die Registerkarte "Leistung" zu klicken.

Proxy-Videobearbeitung

Vergewissern Sie sich, dass die Option "GPU-Beschleunigung aktivieren" aktiviert ist, indem Sie auf das entsprechende Kontrollkästchen klicken und wählen Sie dann die Grafikkarte Ihres Computers aus dem Dropdown-Menü aus. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das sich neben der Option "Proxys automatisch erstellen, wenn die Medienauflösung höher ist als:" befindet und wählen Sie dann entweder die Auflösung 1280x720p oder 1920x1080p. Sie können auch einen Ordner auf der Festplatte Ihres Computers auswählen, in dem alle Proxy-Mediendateien gespeichert werden sollen, indem Sie auf die Durchsuchen Schaltfläche im Proxy-Speicherort Untermenü klicken.

Falls Sie alle Proxydateien löschen möchten, die Sie nach Abschluss eines Projekts erstellt haben, können Sie die Option "Proxys automatisch löschen, wenn ein Projekt geschlossen wird" aktivieren und dann auf die OK Schaltfläche klicken, um die Änderungen zu bestätigen.

Gehen Sie zum Medien-Panel, um mit dem Import von Mediendateien zu beginnen, die Sie in Ihrem Projekt verwenden möchten. Filmora erstellt automatisch Proxys für jede Datei, deren Auflösung höher ist als die von Ihnen zuvor angegebene Auflösung.

Beachten Sie, dass die Zeit, die Filmora für die Erstellung von Proxy-Dateien benötigt, von der Größe der Quelldateien und der Anzahl der Dateien abhängt, die Sie gleichzeitig transkodieren.